Hertha Müller, die medienscheue Literatur-Nobelpreisträgerin von 2009, gewährt am 6. Oktober im Ersten den Zuschauern Einblicke in ihr Berliner Wohnzimmer, ihrem momentanen Zuhause.

Die Kamera begleitet die Schriftstellerin zudem auf die Frankfurter Buchmesse - ein kräftezehrender Betrieb - und bei einer Lesereise in Krakau.

»Nie wieder« soll Hertha Müller nach jedem Buchabschluss ausrufen, und hält es doch nie ein. »... aber es ist eine Art, das Leben auszuhalten. Es ist auch eine Sucht. Wär ich halt Schneiderin geworden.«

In der Sendung kommen auch Ernest Wichner und die Schriftstellerin Ruth Klüger zu Wort.

Der Sendetermin: Sonntag, 6. Oktober 2013, 23.35 Uhr im Ersten.  Danach steht die Sendung noch eine Zeit lang in der ARD-Mediathek zur Verfügung.

Im Interview erzählt die Nobelpreisträgerin von Ihrer Kindheit, der Stasi und ihren Erfahrungen mit Diktatur